DHBW Mannheim präsentiert Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Brennstoffzellentechnologie auf der FDCF in Nantes

Mitte Februar trafen sich auf der 8. International Conference on Fundamentals & Development of Fuel Cells – FDCF 2019 Forschergruppen und Firmenvertreter aus aller Welt, um sich gemeinsam über aktuelle Themen rund um den Bereich Wasserstoff-Technologie auszutauschen. Von der Grundlage der Elektrochemie bis zum Systembetrieb wurden dabei die jüngsten wissenschaftlichen und technischen Fortschritte bei den verwendeten Komponenten, der Systementwicklung und der Modellierungs- und Diagnosetechnik vorgestellt.

Während der dreitägigen Konferenz im Herzen der Stadt Nantes (Frankreich) präsentierten auch Wilhelm Wiebe (Verwendung eines elektrochemischen Kompressors (EHC) für die Rezirkulation von Wasserstoff in Brennstoffzellen-Fahrzeugen) und Christian Geml (Reinigung und Recycling von industriellen Abgasen mittels eines EHC) ihre Forschungsergebnisse dem internationalen Publikum. Aufgrund des hohen Entwicklungspotenzials und breiten Einsatzgebietes der noch weitgehend unerforschten Technologie wurden die beiden Vorträge mit großem Interesse verfolgt. Durch aufschlussreiche Gespräche im Anschluss konnten vielversprechende Kontakte für eine potentielle Zusammenarbeit geknüpft werden und neue Anregungen für die weitere Forschung an der DHBW Mannheim gesammelt werden. Herr Geml meinte rückblickend: „Auf der Konferenz wurde deutlich, welche Bedeutung dem Thema Wasserstoff zukünftig zukommt. Endlich wird durch intensive Forschung die Weiterentwicklung weltweit vorangetrieben. Um das gesamte Potenzial ausschöpfen zu können, ist es jedoch noch ein weiter Weg.“

Weitere Informationen zu den genannten Forschungsprojekten finden Sie hier: https://www.dhbw-mannheim.de/forschung/fakultaet-technik/gefoerderte-projekte/optimierumg-pem.html und https://www.dhbw-mannheim.de/forschung/fakultaet-technik/gefoerderte-projekte/memphys.html